Bibelkreis

bibellesen1

Bild Quelle: Sarah Frank, Pfarrbriefservice.de

In der Bibel als dem Wort Gottes an uns Menschen zu lesen, scheint uns heute ganz selbstverständlich. Das war nicht immer so. Bis zur Reformationszeit war es für die einfachen Gläubigen aufgrund von mangelnder Bildung und aus Kostengründen gar nicht möglich, selbst in der Bibel zu lesen. Das Lesen und Auslegen der Hl. Schrift war Sache der Kleriker und Ordensleute. Martin Luther wollte, dass alles Volk in der Bibel lesen konnte, deshalb übersetzte er die Bibel auch in die Landessprache. Die Erfindung des Buchdruckes half bei der Verbreitung der Hl. Schrift. Als Gegenreaktion führte Papst Paul IV. 1559 den Index verbotener Bücher ein; nach diesem war der Druck und Besitz von Bibeln in der Volkssprache nur noch mit besonderer Erlaubnis möglich. Dies kam einem Bibelverbot für die einfachen Gläubigen gleich. Das Lesen und Auslegen der Hl. Schrift sollte nach dem Willen des Papstes in den Händen des kirchlichen Lehramtes bleiben. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts spielte daher das gemeinsame Lesen der Bibel unter katholischen Christen so gut wie keine Rolle.
Vor 50 Jahren hat das Zweite Vatikanische Konzil die Kirche entscheidend verändert. Obwohl der erste Vorschlag für ein Bibeldokument in der ersten Sitzungsperiode 1962 abgelehnt wurde, gab es durch viele Gegen- und Neuentwürfe am Ende doch noch ein Dokument über das „Wort Gottes“ (Dei Verbum – unterzeichnet am 18.11.1965). In diesem Dokument wurde gefordert, dass allen Gläubigen der Zugang zur Schrift „weit offen“ stehen sollte. Das Konzil empfiehlt die häufige Lektüre der Schrift für alle Christen. Diese Lektüre soll durch Gebet begleitet werden, damit die Lektüre wirklich zu einem „Gespräch zwischen Gott und Mensch“ (DV 25) wird.

Das gemeinschaftliche Lesen in der Hl. Schrift und das Übertragen in unsere heutige Lebenssituation ist Inhalt der monatlichen Treffen unseres Bibelkreises. Alle, die sich über das sonntägliche Hören des Wortes Gottes in der Hl. Messe hinaus mit Texten der Bibel befassen möchten, sind uns herzlich willkommen.

Regelmäßige Treffen sind monatlich (außer in den Sommerferien) immer donnerstags nach der Abendmesse (ca. 18.45 Uhr) im Pfarrbüro Feldstr. 4

Termine im 2. Halbjahr 2017:

  • Donnerstag, den 21. September
  • Mittwoch!!, den 18. Oktober
  • Donnerstag, den 16. November
  • Donnerstag, den 14. Dezember

Kontakt:
Gemeindereferent Andreas Wagner
Tel.: 030 46 79 23 25
Email: st-sebastian-gemeindereferent@t-online.de